Auf den antiken Salzstraßen durch die Sahara nach Norden

Immer mehr Flüchtlinge suchen eine Alternative zur Balkanroute

Die Flucht nach Europa über die Türkei und den Balkan wird vor allem für Syrer immer schwieriger. Sie suchen nach Auswegen und geraten auf Irrfahrten über den Kontinent.

Gao. Von Mali aus versuchen sie sich mit Hilfe von Schleusern auf den antiken Salzstraßen durch die Sahara gen Norden durchzuschlagen. Von Libanon aus fliegen sie zunächst in das fast 5000 Kilometer entfernte Mauretanien, eines der wenigen Länder, in die Syrer ohne Visa einreisen dürfen. Um ihr ersehntes Ziel Europa zu erreichen, begeben sich immer mehr Flüchtlinge aus dem Nahen Osten auf eine gefährliche Odyssee quer durch Afrika. Mohamed Abdelaziz, der eigentlich anders heißt, ist einer dieser Flüchtlinge, die auf einem überfüllten Laster irgendwann das Tilemsi-Tal nahe Gao, etwa 1200 Kilometer nordöstlich der malischen Hauptstadt Bamako, erreichten. Wie Katarina Höije vom Informationsdienst IRIN berichtet, verließ Abdelaziz seine Heimatstadt Homs im Westen Syriens, als 2012 die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und der Freien Syrischen Armee immer heftiger wurden. Nach einem Aufenthalt in einem Flüchtlingslager in Libanon schloss er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (3652 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.