Sebastian Bähr 17.11.2015 / Berlin / Brandenburg

Jugendgewalt geht weiter zurück

Laut Studie des Senats kommt es vor allem in Großsiedlungen am Stadtrand zu Konflikten

In Berlin erreicht die Gewalt von Kindern und Jugendlichen den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Einige Kieze haben jedoch besonders mit dem Problem zu kämpfen. Präventionsarbeit soll helfen.

Schulhöfe können manchmal raue Pflaster sein. Auch das Aufwachsen in bestimmten Gegenden kann dazu führen, dass Jugendliche schon in frühen Jahren Gewalterfahrungen machen. Seit der Wende stieg bis 2007 in Berlin die Kinder- und Jugendgewalt an. Der Senat erarbeitete 2011 ein ressortübergreifendes Konzept, um effizienter gegen die Entwicklung vorgehen zu können.

Die Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention, die der Landeskommission Berlin gegen Gewalt unterstellt ist, beobachtete als Konsequenz zwei Jahre lang die Situation in allen zwölf Berliner Bezirken. Am Montag stellte sie die Ergebnisse ihrer Studie »Berliner Monitoring Jugendgewaltdelinquenz« in Mitte vor. »Delinquenz« ist der in der Kriminologie verwendete Begriff für Straffälligkeit. Die Untersuchung bezieht sich auf die Situation von 2013 und ist die Fortsetzung eines Berichts von 2012. Für die Studie nutzten die Forscher hauptsächlich Statistiken der Polizei und werteten s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: