Oliver Kern 17.11.2015 / Sport

Zwei Stunden Ablenkung

Ein Basketball-Spitzenspiel kurz nach dem Terror: schweigen, ausblenden, jubeln

Keine 48 Stunden nach den Anschlägen in Paris fand in Berlin das Basketballspitzenspiel zwischen Alba und dem FC Bayern statt. Eine Absage war nie Thema, und die Ablenkung willkommen.

Diese Schweigeminute war anders. Während es in Fußballstadien immer Fans gibt, die pfeifen oder grölen, wenn sie doch eigentlich mal ruhig sein sollen, herrschte am Sonntag in der mit 14 052 Zuschauern voll besetzten Arena am Berliner Ostbahnhof um Punkt 17 Uhr vollkommene Stille. Tausende Menschen, die gerade noch ihre Basketballidole bejubelt und die Gegner ausgepfiffen hatten, hielten inne: Eine Minute Gedenken für die Terroropfer von Paris. Es war so leise, als sei die Halle leer - trotz der tiefen gegenseitigen Abneigung, die die Fans beider Mannschaften eint.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: