Zwei Stunden Ablenkung

Ein Basketball-Spitzenspiel kurz nach dem Terror: schweigen, ausblenden, jubeln

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Keine 48 Stunden nach den Anschlägen in Paris fand in Berlin das Basketballspitzenspiel zwischen Alba und dem FC Bayern statt. Eine Absage war nie Thema, und die Ablenkung willkommen.

Diese Schweigeminute war anders. Während es in Fußballstadien immer Fans gibt, die pfeifen oder grölen, wenn sie doch eigentlich mal ruhig sein sollen, herrschte am Sonntag in der mit 14 052 Zuschauern voll besetzten Arena am Berliner Ostbahnhof um Punkt 17 Uhr vollkommene Stille. Tausende Menschen, die gerade noch ihre Basketballidole bejubelt und die Gegner ausgepfiffen hatten, hielten inne: Eine Minute Gedenken für die Terroropfer von Paris. Es war so leise, als sei die Halle leer - trotz der tiefen gegenseitigen Abneigung, die die Fans beider Mannschaften eint.

Ein Duell von Erzrivalen ist zwar nie so ganz normal, doch 2:13 Minuten später stand es 8:0 für Alba, und zumindest die Berliner Fans jubelten schon wieder wie bei einem normalen Basketballspiel. Bayerns Trainer Svetislav Pesic nahm eine Auszeit und schon halfen tanzende Cheerleaderinnen mit silbernen Glitzerpuscheln beim Gewinnspiel irgendeines Alba-Sponsors. Noch mal ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 669 Wörter (4327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.