Werbung

Lockangebote untersagt

Internethandel

Internethändler, die ihre Angaben nicht einhalten können, handeln nach einem Gerichtsurteil wettbewerbswidrig.

So das Urteil des 4. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 11. August 2015 (Az. 4 U 69/15). Im Streitfall hatte ein Händler online ein Elektrofahrrad mit Hinweis »nur noch wenige Exemplare auf Lager« angepriesen. Als Lieferzeit gab der Händler zwei bis vier Tage an. Bei einer Kundenbestellung im Dezember 2014 war das Rad mit einer bestimmten Rahmengröße aber nicht auf Lager und konnte erst im Januar 2015 geliefert werden.

Damit verstoße der Händler aber gegen das Verbot von Lockangeboten, so das Gericht und gab einer Unterlassungsklage der Klägerin Recht. Demnach hätte der Händler über das fehlende Warenangebot ausdrücklich informieren müssen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!