Werbung

Frankreich bombardiert in Syrien

Spanien lehnt Teilnahme an Luftangriffen ab

Vier Tage nach den tödlichen Terrorangriffen von Paris hat die französische Luftwaffe nach eigenen Angaben erneut die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angegriffen. Die Bombardements richteten sich gegen die IS-Hochburg Al-Rakka, wie das französische Verteidigungsministerium am Dienstagmorgen mitteilte. Ziele seien ein Kommandozentrum und ein Ausbildungszentrum gewesen.

Die neue Operation mit zehn Flugzeugen hat sich um 1.30 Uhr abgespielt. Dabei wurden nach Ministeriumsangaben sechzehn Bomben abgeworfen. Auch am Sonntagabend hatten französische Flugzeuge Al-Rakka bombardiert. Am Donnerstag soll der Flugzeugträger »Charles de Gaulle« ins östliche Mittelmeer verlegt werden, um die Schlagkraft zu verdreifachen, wie Präsident François Hollande am Montag erläutert hatte. Frankreich hätte dann 36 Kriegsflugzeuge in der Region.

Die Luftwaffe des Landes fliegt bereits seit September 2014 als Teil einer US-geführten Koalition Angriffe gegen IS-Stellungen in Irak auf dessen Wunsch und seit etwa zwei Monaten auch in Syrien ohne dessen Einverständnis.

Spanien will sich nach Worten von Innenminister Jorge Fernández Díaz nicht an den französischen Luftangriffen auf IS-Stellungen in Syrien beteiligen. Madrid unterstütze Frankreich im Kampf gegen den Terror der Dschihadisten, aber es plane keine Bombenangriffe in Syrien, sagte der Minister am Dienstag dem TV-Sender Telecinco. Spanien werde sich nur an militärischen Aktionen beteiligen, die unter der Führung der EU stünden und von den UN gebilligt würden. Die spanische Regierung plane im Kampf gegen den islamistischen Terror keine Maßnahmen, wie sie Hollande angekündigt habe.

Die Gefahr von Terroranschlägen stehe im Zusammenhang mit der Zahl der islamistischen Kämpfer, die aus den Konfliktgebieten in Syrien in ihre europäischen Herkunftsstaaten zurückkehrten. In Spanien sei diese Zahl erheblich geringer als in Ländern wie Frankreich, Belgien, Großbritannien oder Deutschland. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!