»Wir brauchen richtige Wohnungen«

Grüne: Der Bau von dauerhaften Unterkünften für Flüchtlinge kommt nicht voran

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Bund hat Berlin eine Liste mit Grundstücken für mögliche Flüchtlingsunterkünfte geliefert. Die Prüfung dauert an.

Das Grundstück entspricht dem Wetter: trist und grau. Die verfallenen Garagen und Lagergebäude passen so gar nicht zur schmucken Einfamilienhaus-Idylle der Umgebung. An der Rheinpfalzallee 83 in Karlshorst hatten einst die DDR-Grenztruppen ihre Fahrbereitschaft. Jetzt steht die Immobilie auf einer Liste mit rund 60 weiteren bundeseigenen Grundstücken, die die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) dem Land Berlin abtreten würde, um darauf Unterkünfte für Flüchtlinge zu errichten.

Die Liste gibt es seit März, sechs Grundstücke werden mittlerweile vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) für die Flüchtlingsunterbringung genutzt. Viel mehr ist seitdem nicht passiert. Deshalb hatten Abgeordnete der Grünen am Dienstag in die Rheinpfalzallee geladen um zu beklagen, dass es viel zu lange dauert mit der Eignungsprüfung. Auch bei dem Karlshorster Garagengrundstück steht noch der Vermerk »Eignung MUF prüfen«, wobei MUF für »m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 613 Wörter (4297 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.