Werbung

Todesfall nach Zugunglück

Wustermark. Durch eine Verkettung tragischer Umstände ist nach einem Zugunglück am Rangierbahnhof Wustermark (Havelland) ein Mann gestorben. Er litt offenbar unter gesundheitlichen Problemen und brach am Montag auf dem Weg zu bereitstehenden Bussen des Schienenersatzverkehrs zusammen, erklärte die Bundespolizei am Dienstag. Der Mann starb auf einer Fußgängerbrücke. Auf dem Rangierbahnhof waren zuvor eine Rangierlok und ein Regionalexpress zusammengestoßen. Der Zug der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) musste wegen eines Suizides auf der Strecke umgeleitet werden. Beide Fahrzeuge berührten sich leicht, ein Waggon wurde beschädigt. Bei der Kollision entstand nur ein Sachschaden. Etwa 500 Reisende mussten den Regionalzug verlassen und fuhren mit Bussen weiter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!