Werbung

Ausstellung zum verhüllten Reichstag

Gut 20 Jahre nach der Verhüllung des Reichstags durch Christo und seine Frau Jeanne-Claude soll eine Ausstellung an das legendäre »Sommermärchen« erinnern. Im Juni 1995 hatten in nur zwei Wochen fünf Millionen Menschen das Kunstwerk besichtigt. Am 25. November wollen Christo (80) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die neue Dauerausstellung im Reichstagsgebäude eröffnen. Sie zeigt rund 400 Exponate, darunter Originalteile, Modelle, Dokumente, Fotos und Skizzen des Künstlers.

Christo, der seine Arbeiten immer unabhängig aus dem Verkauf eigener Materialien finanziert, hatte die Teile zunächst lange in eigenem Besitz. Anfang des Jahres erwarb der Unternehmer und Mäzen Lars Windhorst das Konvolut, das er jetzt dem Bundestag zunächst auf 20 Jahre als Leihgabe zur Verfügung stellt. Besucher können die Ausstellung im Rahmen der Kunst- und Architekturführungen am Wochenende im Reichstag anschauen. Christos Frau Jeanne-Claude ist 2009 in New York gestorben, seitdem arbeitet er allein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!