Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kaiser, Künstler und Tyrann

Nero-Ausstellung

Zur großen Ausstellung über den römischen Kaiser Nero mit Leihgaben aus ganz Europa werden im nächsten Jahr mindestens 150 000 Besucher in Trier erwartet. »Es ist die erste Nero-Ausstellung in Mitteleuropa«, sagte der Direktor des Rheinischen Landesmuseums Trier, Marcus Reuter, am Mittwoch. Drei Trierer Museen zeigten auf 2000 Quadratmetern »Nero in all seinen Facetten«. Rund 700 Exponate aus mehr als 15 Ländern würden für die Landesausstellung »Nero - Kaiser, Künstler, Tyrann« vom 14. Mai bis 16. Oktober 2016 zusammengetragen.

Zu den »Glanzlichtern« gehörten etwa eine Marmor-Statue des jungen Nero aus dem Louvre Museum in Paris, antike Porträts und Kostbarkeiten aus Silber und Gold. Auch originale Asche und Schutt vom Brand in Rom, die erst vor wenigen Jahren ausgegraben wurden, seien zu sehen.

Ziel der Sonderschau sei es, Nero in neuem Licht zu zeigen: Sein Name werde heute meist nur mit Größenwahn, Grausamkeit und Verschwendungssucht verknüpft. Dabei seien die ersten Jahre seiner Regentschaft erfolgreich gewesen, sagte Reuter. Zudem sei er auch Künstler, Reformer und Architekt gewesen.

Der Vorverkauf beginnt am 28. November. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln