Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heiße Luft

Grit Gernhardt ärgert sich über klimapolitische Unbelehrbarkeit

Zu langsam, zu wenig, zu wirtschaftsfreundlich - Urteile der Umweltschutzverbände über die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung fallen wenig schmeichelhaft aus. Und das auch von durchaus unerwarteter Seite.

Zu langsam, zu wenig, zu wirtschaftsfreundlich - die Urteile der Umweltschutzverbände über die Klimaschutzpolitik der derzeitigen Bundesregierung fallen wenig schmeichelhaft aus. Davon ließ sich die Politik kaum beeindrucken, es wurden weiter Gesetze verabschiedet, die die selbst gesetzten Ziele in nahezu unerreichbare Ferne rücken ließen. Nun bekam die Koalition jedoch von ganz anderer Seite dasselbe zu hören - von der offiziellen Expertenkommission zur Untersuchung der Fortschritte der Energiewende.

Die Kritikpunkte sind demnach mehr als berechtigt, das CO2-Reduktionsziel bei einem »Weiter so« nicht zu erreichen. Ob die gerade beschlossene schrittweise Stilllegung ohnehin zur Abschaltung vorgesehener Kohlekraftwerke statt einer zuvor angedachten Strafabgabe für die Stromkonzerne da hilfreich ist, ist zu bezweifeln. Weder die Reform des EEG-Gesetzes, die die Stellung von Energiekooperativen gegenüber den Großversorgern schwächt, noch die seit Jahren verschleppte Grundsatzentscheidung zur energetischen Gebäudesanierung oder die quasi brachliegende Elektromobilitätsoffensive bringen die Energiewende auch nur einen Millimeter voran - im Gegenteil.

Dass die Worte der Experten auf offene Ohren treffen, ist fraglich. Kurz vor dem Pariser Gipfel steht der Klimaschutzvorreiter Deutschland als Heiße-Luft-Produzent da. Keine gute Ausgangsposition für die schwierigen Gespräche.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln