Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

600 Millionen für Flüchtlinge

Berlin muss trotz des Flüchtlingszustroms keine Investitionen in andere Bereiche streichen. »Es ist auch weder ein Nachtragshaushalt noch Kreditaufnahme nötig«, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Mittwoch. Durch vorsichtige Haushaltsplanung und 200 Millionen Euro vom Bund könnten die Ausgaben von jährlich rund 600 Millionen Euro für die Flüchtlinge zusätzlich gestemmt werden. Er rechne damit, dass im kommenden Jahr wieder ein Sondervermögen in dreistelliger Millionenhöhe für Investitionen in die wachsende Stadt abfalle. Dieser Topf speist sich aus Haushaltsüberschüssen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln