Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kostenfreies Wlan nicht in Sicht

Den Vertrag über den Betrieb eines kostenlosen Wlan-Netzes in Berlin hat das Land bisher nicht unterzeichnet. Es gebe noch letzte Details mit dem ausgewählten Betreiber, der ABL Social Federation aus Fürth, zu klären, sagte der Chef der Senatskanzlei, Björn Böhning (SPD), der »Berliner Zeitung« (Mittwoch). »Es besteht noch die Chance, dass die ersten Zugangspunkte in diesem Jahr ans Netz gehen.« Bei der Ankündigung des Vertrags im Juni hieß es, dass 650 Hotspots bis Jahresende installiert sein würden. Nun sollen bis zum Sommer 90 Prozent dieser Zugangspunkte ans Netz gehen. Sie sollen den kostenfreien Internet-Zugang über Wlan (lokale Funknetze) ermöglichen. Der Senat gibt dem Betreiber 178 000 Euro als Zuschuss. Finanziert wird das Projekt auch über Werbeeinnahmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln