Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Hört auf zu streiten

Mathias Jeschke und Maja Bohn ist Tolles gelungen

  • Von Katharina Große
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Titel steckt eine List: Wahrscheinlich würden Eltern kein Buch kaufen, in dem sie kritisiert werden, doch Kinder werden in diesem Fall wohl besonders gern danach greifen - und indem sie etwas Wichtiges im Leben verstehen, vielleicht untergründig Lehren für sich selber ziehen. Das wird ihnen bleiben.


Mathias Jeschke: Was meine Eltern von mir lernen können.
M. Bildern v. Maja Bohn. Hinstorff. 24 S., geb., 14,99 €.


Richtig toll sind die Bilder von Maja Bohn: Mama streckt Papa die Zunge heraus, und der hat schon einen Koffer in der Hand. Wenige Worte braucht Mathias Jeschke für die verfahrene Situation: «Mama sitzt abends im Wohnzimmer und weint. Oder sie telefoniert mit einer ihrer vielen Freundinnen. Aber auch dann weint sie.» - Schlimm. Aber geraten nicht auch Kinder einander in die Haare? Welche Wege gibt es, den eigenen Zorn zu überwinden und auch bei anderen Frieden zu stiften? Darum geht es. Das kleine Mädchen im Buch muss zu drastischen Mitteln greifen, damit sich die Eltern wieder vertragen.

Freilich, leider dürfte Dauerzoff in Familien gar nicht so selten sein. Da sind vielleicht die Großeltern gefragt, mit diesem Buch auch ihre erwachsenen Kinder anzusprechen. - Denn, so die Moral von der Geschicht’: «Um sich immer nur zu streiten, dafür ist das Leben viel zu schade.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen