Wenn die Lebenden auf die Toten warten

Silvan - eine kurdisch-türkische Stadt und der alltägliche Terror der bewaffneten Staatsmacht

  • Von Inga Läuter, Silvan
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Türkei befindet sich im Ausnahmemodus; mal wegen des Krieges gegen die Kurden, mal wegen der Wahlen, wegen Anschlägen oder eines Gipfels. Für die betroffenen Menschen ist das kaum erträglich.

Über Teile der im Südosten der Türkei gelegenen 40 000-Einwohner-Kreisstadt Silvan, in der mehrheitlich Kurden leben, herrschte über zwei Wochen Ausgangssperre. Polizei und Armee patrouillierten durch die Straßen. Abgeordnete der Demokratische Partei der Völker (HDP) verlangten immer wieder ein Ende der Belagerung. Erst nach zwölf Tagen wurde sie am Donnerstag aufgehoben.

***

In der Dunkelheit erreicht Ali Atalan die Stadt Silvan. Der HDP-Abgeordnete begibt sich auf direktem Weg ins Rathaus. Dort, im vierten Stock, hat sich eine Art Krisenstab zusammengefunden. Außer zu warten kann er allerdings nichts tun. »Wir versuchen jeden Tag, ein Ende der Blockade zu erreichen, bisher ohne Erfolg«, erzählt Atalan. Moralische Stärkung für die Zivilbevölkerung und Öffentlichkeitsarbeit - das ist im Moment alles, was hier getan werden kann.

Im Hintergrund laufen pausenlos Nachrichten über den Bildschirm. Die HDP-Abgeordnete für Diyar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 989 Wörter (6463 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.