Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Bus übern Gottesacker

Auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg geht vieles, nur Zelten, Skaten und Angeln sind tabu. Von Ulli Traub

  • Von Ulli Traub
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg gilt als der größte Parkfriedhof der Welt: knapp 400 Hektar groß, was etwa 550 Fußballfeldern entspricht, über 235 000 Grabstätten, 700 Schöpfbrunnen, 2800 Bänke. Darüber hinaus hat er etwas, mit dem man auf Friedhöfen wohl gar nicht rechnet - zwei Buslinien mit 23 Haltestellen und ein 17 Kilometer langes Straßennetz, auf dem die Straßenverkehrsordnung gilt. Mehr als 30 km/h allerdings dürfen auch die Busse nicht fahren. Besuchern, die nur ganz »normale« Friedhöfe kennen, dürften anfangs auch die Verbotsschilder am Eingang etwas merkwürdig vorkommen, auf denen mitgeteilt wird, dass hier Zelten genauso wenig erwünscht ist wie Inline-Skaten oder Angeln.

Bis heute prägt der Leitgedanke des Planers und späteren Friedhofdirektors Wilhelm Cordes (1840-1917) die Anlage. »Ein moderner Friedhof soll nicht eine Stätte der Toten und der Verwesung sein. Freundlich und lieblich soll alles dem Betrachter entge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.