Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schrift? Was ist das?

In Großbritannien ist diese Woche etwas geschehen, was Kulturpessimisten und Sprachpuristen in helles Entsetzen versetzen muss. Die Redaktion des Oxford Dictionary hat das Wort des Jahres in Großbritannien gekürt. Diese Unsitte gibt es bekanntlich auch in Deutschland. Während aber hierzulande Wortkombinationen wie »Lichtgrenze« (2014) oder »Rettungsroutine« (2012) durch die Wahl vor dem berechtigten Vergessen bewahrt werden, haben die britischen Wörterpäpste sich wohl gedacht: Wörter? Wer braucht schon noch Wörter! Auf Platz eins landete ein sogenanntes Emoji, also ein Smiley-Gesicht, wie es beim Versenden von digitalen Kurznachrichten verwendet wird. Nicht irgendein Emoji wurde prämiert, sondern jenes, dem Tränen der Freude über die gelben Wangenbäckchen ringen.

Man kann darin, wie gesagt, etwas sehr Trauriges sehen, nämlich den fortschreitenden Verfall der Schreibkultur. Man kann sich aber auch daran erinnern, wie die Wörter einst in die Welt kamen. Am Anfang stand das Bild. Wenn die Menschen vor 40 000 Jahren etwas mitteilen wollten, mussten sie Bilder malen. Sie haben das mit viel Aufwand und Liebe zum Detail auf Höhlenwänden getan. Aus dem Bild haben sich die Hieroglyphen entwickelt und daraus die Schrift, wie wir sie heute kennen. Heute aber brauchen wir die Schrift nicht mehr, um uns mitzuteilen; die digitalen Codes können Informationen besser übermitteln. Der geneigte Leser dieser Zeilen könnte beispielsweise sein Urteil mit vielen Worten ausdrücken - er kann es aber auch kurz machen: jam

Foto: dpa/Guillaume Horcajuelo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln