Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot will keine neuen Schulden machen

Potsdam. Obwohl der Landtag notgedrungen einen Nachtragshaushalt verabschieden soll, muss das Land Brandenburg dennoch keine neuen Schulden machen. Das haben die Spitzen der rot-roten Koalition am Donnerstagabend klargestellt, wie SPD und LINKE am Freitag mitteilten. »Allen Spekulationen zum Trotz wird es auch mit dem Nachtragshaushalt keine neuen Schulden geben«, versicherte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Dennoch werden Projekte der Regierung wie die Verwaltungsstrukturreform und die Unterbringung der vielen Flüchtlinge »finanzierbar sein«, sagte er. Finanzminister Christian Görke (LINKE) erläuterte, man werde die Dinge, die bei Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2015/16 noch nicht absehbar waren, durch verantwortungsvollen Umgang mit den vorhandenen Mitteln ermöglichen und zu einem geringen Teil aus Rücklagen bezahlen. Bei Bildung, Wissenschaft und Investitionen in die Infrastruktur werde es »keine Abstriche« geben. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln