App soll Geburten sicherer machen

Dänische Organisation hilft werdenden Müttern in afrikanischen Ländern

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Äthiopien hat noch immer eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten der Welt. Eine neue App erklärt nun in einfachen animierten Videos und Grafiken, wie Geburten sicherer durchgeführt werden können.

In Äthiopien sind Hausgeburten üblich. 85 Prozent aller äthiopischen Kinder kommen in den Häusern ihrer Familien zur Welt. Oft nur von Verwandten und Freunden umgeben, müssen ihre Mütter mit Komplikationen wie Blutverlust und Infektionen meist unvorbereitet umgehen.

Dadurch hat Äthiopien noch immer eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten der Welt, trotz Halbierung der Todeszahl seit 1990. Insgesamt sterben pro 100 000 Müttern etwa 420 in den ersten sechs Wochen nach der Geburt, während der Durchschnitt der Entwicklungsländer bei 239 liegt und im Westen lediglich 12 Mütter etwaigen Geburtskomplikationen erliegen. Mit einer Applikation für das Smartphone soll die Sterblichkeit weiter gesenkt werden.

Globale Gesundheitsinitiativen haben darauf aufmerksam gemacht, dass die Müttersterblichkeit weltweit seit 1990 um 44 Prozent gesunken ist. Obwohl die Müttersterblichkeit sich a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2894 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.