Werbung

Aufzug in Reparatur - nun heißt es Treppen steigen

Mietminderung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Werden in einem Mehrfamilienhaus Instandsetzungsarbeiten am Aufzug/Fahrstuhl  vorgenommen, die längere Zeit dauern, so kann die Miete gemindert werden.

Laut Rechtsprechung ist eine Mietminderung von 15 Prozent anzusetzen, wenn in einem Mehrfamilienhaus der Fahrstuhl außer Betrieb ist. So entschied das Amtsgerichts Berlin-Mitte im Urteil vom 3. Mai 2007 (Az. 10 C 3/07) bei Ausfall des Fahrstuhls während 16 Tagen im 6. Obergeschoss). Bei einem Ausfall des Fahrstuhls während 16 Tagen im 10. Obergeschoss hält das Amtsgericht Berlin-Mitte im Urteil vom 19. April 2007 (Az. 10 C 24/07) sogar eine Mietminderung von 20 Prozent für gerechtfertigt.

Grundlage für die Mietminderung ist die Brutto-Warmmiete, also die Miete inklusive aller Nebenkosten (inklusive Nebenkostenvorauszahlung und Heizkostenvorauszahlung).

Ein Beispiel: Ein Mieter wohnt im 7. Stock und zahlt eine Brutto-Warmmiete von 520 Euro im Monat. Der Fahrstuhl ist nicht nutzbar. Der Mieter darf also die Miete um 15 Prozent mindern - das sind 78 Euro. Von der monatlichen Miete in Höhe von 520 Euro können also 78 Euro einbehalten werden, so dass nur noch lediglich 442 Euro an den Vermieter zu überweisen sind.

Sollten die Arbeiten jedoch nur drei Wochen andauern, muss die Mietminderung anteilig berechnet werden, was anhand unseres Beispiels bedeutet: Die 78 Euro Mietminderung für 31 Kalendertage umgerechnet auf 21 Tage ergibt 52,83 Euro. Für den dreiwöchigen Ausfall des Fahrstuhl reduziert sich die Miete also um 52,83 Euro.

Wurde für den laufenden Monat bereits die volle Miete entrichtet, kann bei der nächsten Mietzahlung die anteilige Mietminderung vorgenommen werden.

Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes (DMB) in Berlin, weist darauf hin, dass der Mieter dem Vermieter nicht unbedingt mitteilen muss, dass er während der Instandsetzungsarbeiten des Aufzugs die Miete mindert. Um Unklarheiten oder spätere Streitigkeiten zu vermeiden könnte das allerdings sinnvoll sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!