Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die deutsche Terrorgefahr kommt von rechts

Immer mehr Anschläge gegen Linke und Asylsuchende – und was machen die Behörden? »nd«-Chefredakteur Tom Strohschneider im Gespräch mit Carsten Rose von Radio F.R.E.I.

Die deutsche Terrorgefahr kommt von rechts

Nach den Anschlägen von Paris haben sich die Vereinfacher und die Ausnützer in der öffentlichen Debatte breit gemacht – die einen, die immer schon ganz genau wissen, wer Schuld trägt und wer nicht; die anderen, die noch jeden Anlass dazu missbraucht haben, ihre Interessen ins Gespräch zu bringen. Zum Beispiel die Innere Sicherheit aufzurüsten, Grundrechte abzubauen, Flüchtlinge pauschal zu beschuldigen, die Zahl der Asylsuchenden zu einer Terrorgefahr zu stilisieren. Das ermutigt jene, die schon seit Monaten gegen Flüchtende Front machen – und es wird von denen als Legitimation verstanden, die zu Gewalt und Anschlägen gegen Asylsuchende, Linke, Antifaschisten greifen. Denn wenn schon von Terror geredet wird, dann darf auch der neonazistische Terrorismus nicht verschwiegen werden. Fast täglich machen Nachrichten über Attentate die Runde.

»nd«-Chefredakteur Tom Strohschneider im Gespräch mit Carsten Rose von Radio F.R.E.I.

Das komplette Interview zum Nachhören >>

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln