Werbung

Die deutsche Terrorgefahr kommt von rechts

Immer mehr Anschläge gegen Linke und Asylsuchende – und was machen die Behörden? »nd«-Chefredakteur Tom Strohschneider im Gespräch mit Carsten Rose von Radio F.R.E.I.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutsche Terrorgefahr kommt von rechts

Nach den Anschlägen von Paris haben sich die Vereinfacher und die Ausnützer in der öffentlichen Debatte breit gemacht – die einen, die immer schon ganz genau wissen, wer Schuld trägt und wer nicht; die anderen, die noch jeden Anlass dazu missbraucht haben, ihre Interessen ins Gespräch zu bringen. Zum Beispiel die Innere Sicherheit aufzurüsten, Grundrechte abzubauen, Flüchtlinge pauschal zu beschuldigen, die Zahl der Asylsuchenden zu einer Terrorgefahr zu stilisieren. Das ermutigt jene, die schon seit Monaten gegen Flüchtende Front machen – und es wird von denen als Legitimation verstanden, die zu Gewalt und Anschlägen gegen Asylsuchende, Linke, Antifaschisten greifen. Denn wenn schon von Terror geredet wird, dann darf auch der neonazistische Terrorismus nicht verschwiegen werden. Fast täglich machen Nachrichten über Attentate die Runde.

»nd«-Chefredakteur Tom Strohschneider im Gespräch mit Carsten Rose von Radio F.R.E.I.

Das komplette Interview zum Nachhören >>

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!