Gleichung mit Unbekannten

Die jüngste Bevölkerungsprognose konnte die Flüchtlinge nicht seriös einkalkulieren

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Normalerweise sind die Bevölkerungsprognosen relativ zuverlässig«, sagt vorsichtig Rudolf Frees, Vorstand des Amtes für Statistik. Referatsleiter Jürgen Pfaffhausen bemerkt ironisch, eine ganz seriöse Berechnung, was passiert, die gebe es nur, wenn nichts passiere. »Hinterher ist man immer schlauer.«

In den 1990er Jahren lagen gleich mehrere Bevölkerungsprognosen für das Land Brandenburg daneben. Erst sahen die Experten die Lage angesichts des Geburtenknicks nach der Wende zu negativ. Sie unterschätzen die Zuzüge aus Berlin ins Umland. Dann glaubten sie, der Zuzug werde erheblich zunehmen und zu einem Wachstum führen, während es in Wirklichkeit einen Knick gab. Spätere Prognosen waren dann zuverlässiger.

Trotzdem gibt es nun wieder eine Unsicherheit bei der jüngsten Prophezeiung für die Jahre bis 2040: Wie viele Flüchtlinge kommen und wie viele bleiben, das sei gegenwärtig nicht seriös abzuschätzen, gesteht Pfaffhausen, als ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 637 Wörter (4396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.