Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ex-Lottochef unterliegt erneut vor Gericht

Koblenz. Die Verurteilung des Ex-Geschäftsführers von Lotto Rheinland-Pfalz wegen Betruges ist rechtskräftig. Hans-Peter Schösslers Revision scheiterte vor dem Oberlandesgericht (OLG) Koblenz. Sie sei unbegründet, teilte das OLG am Mittwoch mit. Das Amtsgericht Koblenz hatte den 67-Jährigen zu einer Haft von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Schössler legte Berufung ein, doch das Landgericht Koblenz wies sie zurück. Nun sah auch das OLG als dritte Instanz die Vorwürfe als bestätigt an. Es ging um zwei von Tippern nicht abgeholte Gewinne aus den Jahren 2008 und 2009, die von Lotto Rheinland-Pfalz nicht wie vorgeschrieben an den Deutschen Lotto- und Totoblock gemeldet wurden. Die Verteidiger hatten vergebens einen Freispruch gefordert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln