Werbung

Treffen zu kubanischen Flüchtlingen gescheitert

San Salvador. Trotz stundenlanger Verhandlungen haben die mittelamerikanischen Außenminister keine Lösung für die mehr als 3000 in Costa Rica gestrandeten Kubaner gefunden. Ohne Einigung in der Flüchtlingskrise seien die Chefdiplomaten am Dienstag auseinandergegangen, sagte der Gastgeber und salvadorianische Außenminister Hugo Martínez. Derzeit sitzen fast 3200 Flüchtlinge aus Kuba in Costa Rica fest. Nachdem das Nachbarland Nicaragua seine Grenzen geschlossen hat, können die Kubaner ihre Reise durch Mittelamerika in die Vereinigten Staaten nicht fortsetzen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!