Werbung

Wählen mit 16 - aber nicht den Landtag

Thüringens Opposition blockiert Rot-Rot-Grün

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. 16-Jährige dürfen künftig in Thüringen bei Kommunalwahlen sowie der Entscheidung über Bürgermeister und Landräte ihre Stimme abgeben. Eine entsprechende Änderung des Kommunalwahlgesetzes beschloss Rot-Rot-Grün am Mittwoch mit knapper Mehrheit im Landtag. Die ebenfalls geplante Senkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre bei Landtagswahlen scheiterte dageben. Die dafür notwendige Verfassungsänderung fand nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament.

CDU und AfD sprachen sich dagegen aus, bereits 16-Jährigen bei den Landtagswahlen alle fünf Jahre ein Stimmrecht einzuräumen. Sie pochten auf die Volljährigkeit der Wähler. »Ich habe keine Lust, Wahlkampf auf Schulhöfen oder in Jugendclubs zu machen«, sagte der CDU-Abgeordnete Jörg Kellner.

Vertreter der Koalition, darunter die SPD-Abgeordnete Diana Lehmann, warben für eine Senkung des Wahlalters auch bei Landtagswahlen. »Haben Sie Vertrauen in die 25 000 16- und 17-jährigen Menschen in Thüringen«, sagte sie. Es gehe darum, mehr Demokratie zu wagen und die Möglichkeiten für Mitbestimmung zu verbessern, sagten der Fraktionschef der Grünen, Dirk Adams und Innenminister Holger Poppenhäger (SPD).

Rot-Rot-Grün hat die Senkung des Wahlalters im Koalitionsvertrag als Ziel festgeschrieben. LINKE, SPD und Grüne haben im Landtag nur eine Mehrheit von einer Stimme. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen