Aufschub für Vio.Me

Entscheidung über Zwangsversteigerung vertagt

  • Von John Malamatinas
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Arbeiter der selbstverwalteten Seifenfabrik Vio.Me haben am Mittwoch gegen eine drohende Zwangsversteigerung protestiert. Der Beschluss soll nun am nächsten Donnerstag ergehen.

Am Donnerstag verhinderten etwa 250 Aktivisten zunächst einen Gerichtsbeschluss über die Zwangsversteigerung der Seifenfabrik Vio.Me in Thessaloniki. Polizisten versuchten, die Arbeiter und Unterstützer des über die griechischen Grenzen hinaus bekannten Selbstverwaltungsprojektes zum Aufgeben zu bewegen. Diese hatten sich in Ketten vor dem Gerichtssaal aufgestellt. Trotz Schubsereien seitens der Polizeieinheiten blieben die Protestierenden entspannt. Als Grund für die Verschiebung nannte eine Gerichtssekretärin allerdings nicht die Proteste sondern »das Fehlen wichtiger juristischer Dokumente«. Als nächster Termin ist der kommende Donnerstag angesetzt.

Der seit 2012 besetzten Fabrik droht seit geraumer Zeit die Zwangsversteigerung. Der Insolvenzverwalter will damit Forderungen der Gläubiger des insolventen Mutterkonzerns Filkeram Johnson nachkommen. Banken, Staat und private Gläubiger verlangen Geld. Die Alteigentümer, die Familie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3273 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.