Werbung

Französischer Tabubruch?

Roland Etzel zu den Ergebnissen von Hollandes Moskau-Besuch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer vom Moskauer Treffen zwischen den Präsidenten Hollande und Putin Einigkeit im Bekenntnis zur Bekämpfung des islamisch verbrämten Terrors, namentlich des Islamischen Staates (IS), erhofft hatte, dem wurden jede Menge kraftvolle Aussagen geboten. An deren Belastbarkeit darf man allerdings zweifeln. Es ist wahr: Moskau wie Paris haben zu Hause erhebliche Probleme mit Brutstätten islamisch umwölkter Gewalt. Der eine Präsident denkt da an Brennpunkte im Kaukasus, der andere an die in den Vorstädten seiner Metropole. Und von beiden Krisenherden reichen die Verbindungen in das nahöstliche Kriegsgeschehen zum IS und - wie man sieht - wieder zurück.

Moskau und Paris können sich einigen, aber nur ein wenig. Ihre strategischen Ziele bleiben grundverschieden. Frankreich wie das gesamte westliche Lager, eingeschlossen ihre stockreaktionären Verbündeten der Region mit Saudi-Arabien an der Spitze, betreiben - aus welchen Gründen auch immer - den Sturz Assads; komme danach, was wolle.

Russland wiederum möchte im Nahen Osten präsent bleiben und weiß sehr genau, dass dies nur mit Assad geht. Der Westen weiß das übrigens auch. Es sagt dort momentan nur keiner so direkt. Man möchte, dass Russland eine Leistung erbringt, den Preis dafür aber erst danach oder gar nicht verhandeln. Der »Tabubruch« von Frankreichs Außenminister Fabius, man könne ja Assads Truppen in den Anti-IS-Kampf einbinden, ist auf jeden Fall listig, denn er lässt alle Möglichkeiten offen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!