Werbung

Lebenslang - auch ohne Auto

Schadenfreiheitsklassen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer jahrelang unfallfrei gefahren ist und sein Auto aufgibt, kann die erworbene Schadenfreiheitsklasse in der Autoversicherung lebenslang behalten - und für ein neues Auto lebenslang reaktivieren.

Unfallfreies Fahren zahlt sich in der Kfz-Versicherung aus. Je höher die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) eines Fahrers, desto niedriger seine Versicherungsbeiträge. Wer längere Zeit kein Auto besaß, dessen Schadenfreiheitsrabatt verfiel nach sieben Jahren. Wer dann wieder ein Auto anmeldete, musste in der SF-Klasse 1/2 beginnen. Ärgerlich, denn mit einem hohen Schadenfreiheitsrabatt lassen sich bei den Prämien für die Kfz-Versicherung mehrere Hundert Euro im Jahr sparen.

30 Prozent Ersparnis

Verbraucher, die nach längerer Unterbrechung wieder ein Auto versichern, sollten sich auch genau informieren, ob ihre frühere SF-Klasse anerkannt wird. Die Admiraldirekt erkennt die SF-Klasse zwölf Jahre lang an, Debeka und WGV übernehmen sie sogar unbegrenzt. Nur drei Anbieter im Test halten an der Sieben-Jahres-Regel fest.

Es kann sich lohnen, die Versicherung zunächst bei einem etwas teureren Anbieter abzuschließen, wenn dieser die SF-Klasse wieder aufleben lässt. »Nach einem Jahr können Autofahrer dann zum günstigsten Versicherer wechseln und ihre SF-Klasse mitnehmen«, sagt Finanztip-Expertin Annika Krempel. Schon mit einer recht niedrigen SF-Klasse können Kunden ein Drittel des Beitrages sparen. Mit der SF-Klasse 6 zahlt ein 32-jähriger Fahrer beim günstigsten Anbieter für die Vollkasko seines Golf VI 395 Euro. Muss er sich stattdessen wieder mit Schadenfreiheitsklasse 1/2 versichern, kostet das günstigste Angebot hingegen 578 Euro.

SF-Klasse schriftlich bestätigen

Versicherer rechnen alte Rabatte nur an, wenn sie die angegebene SF-Klasse noch nachprüfen können. Verbraucher sollten ihre Versicherungsnummer aufheben, rät Krempel. Da viele Unternehmen die Daten zu beendeten Verträgen nach zehn Jahren löschen, sollten sich Verbraucher zudem ihre SF-Klasse bei Kündigung ihrer Autoversicherung schriftlich bestätigen lassen. Dazu sind die Unternehmen nach § 5 des Pflichtversicherungsgesetzes verpflichtet. Viele Gesellschaften erkennen auch diesen Nachweis an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!