Die Goldene Regel aller Kulturen

Otfried Höffe über das allseits zu schützende Rechtsgut Freiheit, Terroristen von Sinnen und Exhibitionismus

Sie zitieren Karl Marx: »Kein Mensch bekämpft die Freiheit; er bekämpft höchstens die Freiheit der andern.« Heute erleben wir scheinbar einen Kampf aller gegen die Freiheit aller anderen: der Islamisten gegen ihre eigenen Landsleute und Glaubensbrüder und -schwestern in Nahost und Afrika sowie gegen die »Ungläubigen« im Westen; sodann der westlichen Demokratien gegen das Menschenrecht auf Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit der vor Krieg und Armut fliehenden Menschen sowie zugleich mit strikteren Anti-Terrormaßnahmen gegen Rechte der eigenen Staatsbürger, wie jetzt in Paris durch das Demonstrationsverbot, wenngleich letzteres ob der furchtbaren Anschläge jüngst verständlich erscheint.

Vermutlich hat Marx an der zitierten Stelle wie selbstverständlich Menschen angenommen, die »bei Sinnen« sind. Obwohl man bei Terroristen daran zweifeln darf, hat selbst ihnen gegenüber Marx Recht. Denn die Terroristen nehmen sich die Freiheit, für...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1878 Wörter (12999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.