Werbung

Fragen nach dem Ich

Nelly-Sachs-Preis

Die Stadt Dortmund verleiht den mit 15 000 Euro dotierten Nelly-Sachs-Preis in diesem Jahr an die französische und in Berlin lebende Schriftstellerin Marie N’Diaye. In ihren Werken setze sich die Schriftstellerin vor allem mit Fragen zur Herkunft und dem Rätsel der Identität auf literarisch überragende Weise auseinander, teilte die Stadt am Dienstag die Würdigung der Jury mit. Der Preis wird am Sonntag im Dortmunder Rathaus an N’Diaye überreicht.

Marie N’Diaye ist 1967 als Tochter einer Französin und eines Senegalesen in Pithiviers bei Orléans geboren. Seit 2007 lebt sie mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Jean-Yves Cendrey, und ihren drei Kindern in Berlin. Frankreich verließ sie den Angaben nach aus Protest gegen die Einwanderungspolitik der Regierung Sarkozy. Zu ihren Werken zählen unter anderem »Mein Herz in der Enge« (2008), »Drei starke Frauen« (2010), »Ein Tag zu lang« (2012) und »Ladivine« (2013). epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!