Die Verstoßenen von Idomeni

Transitstaaten der Balkanroute lassen nur noch Afghanen, Iraker und Syrer passieren

  • Von Thomas Roser, Idomeni
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Pech scheint dem Flüchtling mit dem karierten Schal an seinen ausgetretenen Schuhen zu kleben. Auf den Schienen im nordgriechischen Idomeni kauernd kann Khardga Magal sein Missgeschick noch immer kaum fassen. Zwei Jahre arbeitete der gedrungene Elektriker aus Nepal im irakischen Kirkut, als er sich Ende Oktober endlich zum überhasteten Aufbruch aus der umkämpften Stadt entschied: »Die Bombardierungen und Explosionen waren kaum mehr zu ertragen - ich wollte einfach weg.«

Auf der ebenso kostspieligen wie gefährlichen Schlauchbootüberfahrt von der Türkei nach Griechenland kamen dem Nepali seine Papiere abhanden. Und als er vor 15 Tagen endlich die griechisch-mazedonische Grenze erreichte, kam er ein paar Stunden zu spät: »Sie sagten mir, dass sie nur noch Afghanen, Iraker und Syrer durchlassen«, berichtet Khardga. »Und ich hänge hier fest.«

Zumindest regnet es nicht mehr. Im Sonnenschein rumpeln unablässig die Busse mit den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.