Mit Flüchtlingen in Marokko verdienen

Hunderte Syrer warten auf Einlass in die spanische Exklave Melilla / Auch Grenzpolizisten machen ihr Geschäft

  • Von Stephanie Schuster, Melilla
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Grenze zwischen Marokko und Melilla können nur jene passieren, die nach Jahren auf der Flucht noch genug Geld haben.

Seit fast vier Wochen kommt Ayman mit seinen beiden Söhnen immer wieder zur Grenze in Beni Ensar. Doch auch an diesem Tag gibt es keine Chance, die hundert Meter zu überwinden, die den Syrer noch von Europa trennen - und von seiner Frau und seinen restlichen fünf Kindern, die sich seit fast einem Monat im Auffanglager in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla befinden.

»Ich habe kein Geld mehr. Die wollen allein für ein Kind 1000 Euro«, sagt Ayman, der seine Heimatstadt Damaskus bereits vor zwei Jahren verlassen und seine Ersparnisse längst aufgebraucht hat. Der von Ayman erwähnte »Tausender« wird von Schleusern gefordert. Die Behörden verlangen offiziell nichts, aber Nichtregierungsorganisationen und auch die spanische Polizei gehen davon aus, dass zum Beispiel auch Grenzpolizisten »mitverdienen«.

Wie viele Landsleute, die vor Krieg und Terror fliehen, kam Ayman über Libanon nach Algerien, wo Syrer damals noch ohne Visum einreisen ko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 681 Wörter (4437 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.