Werbung

In Stein gemeißelt

Der Grabstein, die Küchenarbeitsplatte, der Pflasterstein: Der Granit, der hierzulande im Haushalt, auf Straßen und Plätzen zu finden ist, wurde oft unter übelsten Bedingungen behauen. Die Hälfte der Grabsteine auf deutschen Friedhöfen stammt aus Indien. Hier lebt mit Abstand die größte Zahl der von Zwangsarbeit betroffenen Menschen weltweit. In den Steinbrüchen arbeiten tausende Kinder, viele von ihnen unter zehn Jahren. Nur strenge gesetzliche Vorgaben können Abhilfe schaffen, sagt die Industriegewerkschaft BAU. Kommunale Friedhofssatzungen, in denen Anforderungen an die Produktionsbedingungen festgelegt sind, werden immer wieder von Gerichten gekippt. jme

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!