Martin Zint, Weltfriedensdienst 03.12.2015 / Ausland
nd-Soliaktion

Aufgeben gilt nicht!

In mühevoller Kleinarbeit wird in Simbabwe Boden urbar gemacht

Der Berg Kwaedza etwa im Jahre 1990 ...

»Bei meiner Ankunft in dem Dorf Chikukwa besaß ich nichts als einen Hahn und die Kleidung, die ich trug«, erzählt der Bauer Julious Piti. »Hals über Kopf hatte ich mein Heimatdorf in Mosambik verlassen müssen. Es herrschte Krieg, und Jungen wie ich wurden an die Waffe gezwungen oder umgebracht. Dass ich überlebt habe, verdanke ich meinen Eltern. Sie haben mir und meinen acht Brüdern beigebracht, hart zu arbeiten, statt zu resignieren. Zwei Jahre schuftete ich bei einem Farmer, um mich über Wasser zu halten. Ich konnte etwas Geld zusammensparen und endlich mit 14 Jahren zur Schule gehen. Ich wollte alles wissen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: