50 Kilometer Stau vor Hamburger Elbtunnel

Hamburg. Dank der neuen Sicherheitstechnik im Hamburger Elbtunnel ist ein Lkw-Brand am Mittwochmorgen glimpflich verlaufen. Weder der 56 Jahre alte Fahrer des Sattelzugs noch andere Autofahrer oder Feuerwehrleute wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Es kam allerdings zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr. Die Fahrzeuge nördlich und südlich der wichtigen Elbquerung stauten sich zeitweise auf fast 50 Kilometer. Die Schäden an der Tunnelröhre eins in Richtung Norden sind noch nicht absehbar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln