Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zurück zu den Wurzeln

Simon Poelchau über die Verluste bei der Deutschen Bahn

Einst hatte das politische Berlin viel mit der Deutschen Bahn vor: Sie sollte privatisiert werden und an die Börse gehen. Auf Grund der Finanzkrise wurde daraus nichts. Was blieb, ist jedoch die Ausrichtung ihres Geschäftsmodells auf möglichst viel Profit. Ähnlich wie die auch einst staatliche Deutsche Post sollte die Bahn zum internationalen Logistikkonzern umgebaut werden.

So ganz geklappt hat dies nicht. Das Staatsunternehmen wird dieses Jahr vermutlich einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro einfahren, wie sein Chef Rüdiger Grube am Mittwoch bekannt gab. Abschreibungen im Güterverkehr sind schuld. Grube will deswegen wieder zurück zu den Wurzeln des Unternehmens. Besserer Service und mehr Pünktlichkeit beim Fernverkehr sollen es richten. Das ist auch gut so, denn als eine klimafreundliche und günstige Alternative zum Auto hat die Bahn kräftig abgewirtschaftet. Oft ist sie zu spät. Und ein Zugticket von Berlin nach München kostet schnell ein Vielfaches des Preises eines Fluges von der Hauptstadt in eine andere europäische Metropole.

Neue Anzeigetafeln auf den Bahnsteigen und kostenloses WLAN auch in der zweiten Klasse reichen da aber nicht aus. Stattdessen muss sich die Bahn wirklich auf ihre Wurzeln besinnen und als Verkehrsunternehmen wieder ihre Funktion innerhalb der öffentlichen Daseinsvorsorge wahrnehmen. Dies beißt sich jedoch mit der Maxime, möglichst viel Profit zu machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln