Im Mistloch der Gnade

Christian Baron über Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der 45 Milliarden US-Dollar spenden will

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer wissen will, was Schwerreiche immer wieder dazu treibt, öffentlichkeitswirksam viel Geld zu spenden, findet in den Schriften des Schweizer Sozialreformers Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827) eine prägnante Erklärung: »Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade.« Das hat nun auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg erkannt. Anlässlich der Geburt seiner Tochter will er 99 Prozent seiner Anteile an dem Internetkonzern im Wert von 45 Milliarden US-Dollar spenden. In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief verspricht Zuckerberg dem Neugeborenen, dazu beizutragen, dass es in einer besseren Welt aufwachsen könne.

Eine Stiftung soll entstehen, bei der es darum geht, wie Zuckerberg schreibt, »personalisiertes Lernen und die Heilung von Krankheiten« zu forcieren, »Leute ins Internet« zu bringen und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.