Werbung

Kommt Ex-Minister Ebnet ohne Prozess davon?

Rostock. Das Landgericht Rostock wird den Prozess wegen Beihilfe zum Subventionsbetrug und Untreue beim Bau der Yachthafen-Residenz Hohe Düne gegen Mecklenburg-Vorpommerns Ex-Wirtschaftsminister Otto Ebnet (SPD) nicht eröffnen. Bei Ebnet sowie bei vier anderen Beklagten, unter anderem dem Chef der Ostseesparkasse, Frank Berg, sowie dem früheren Leiter des Landesförderinstituts, Roland Gießelbach, sei keine strafbare Handlung zu erkennen. Die Staatsanwaltschaft kündigte auf Anfrage an, sie wolle sofort Beschwerde beim Oberlandesgericht einlegen. Die gleiche Kammer des Landgerichts hatte im Juni dieses Jahres nach einem 16 Monate dauernden Prozess den norwegischen Investor Per Harald Løkkevik vom Verdacht des Subventionsbetrugs und Betrugs freigesprochen. Unter anderem wegen Sozialversicherungsbetrugs und Steuerhinterziehung wurde er jedoch zu einem Jahr Haft auf Bewährung und 180 000 Euro Strafe verurteilt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln