Werbung

23 000 Zuschüsse für Bestattungen

Kommunen gaben 59 Millionen Euro für Armenbegräbnisse aus

Passau. Die Kommunen in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 59 Millionen Euro für sogenannte Armenbegräbnisse erstattet. Am meisten gab mit 16,2 Millionen Euro dabei laut einem Bericht der »Passauer Neuen Presse« vom Mittwoch das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen aus. Das Blatt berief sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN-Bundestagsfraktion.

Die Zahl der Empfänger der Sozialbestattungskosten lag mit 23 010 Menschen der Zeitung zufolge zwar etwas unter dem Niveau des Jahres 2013, als 60,6 Millionen Euro ausgegeben wurden. Die LINKEN-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann sagte dem Blatt, sie erwarte aber aufgrund der zunehmenden Altersarmut und sich ausbreitender prekärer Beschäftigung einen weiteren Anstieg von Sozialbestattungen. »Angesichts der damit steigenden finanziellen Belastung der Kommunen ist zudem zu befürchten, dass die Kommunen die Kostenübernahme absenken könnten.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln