Abgehalftert

Personalie: Steffen Heitmann, Ex-Minister in Sachsen, verlässt die CDU

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Starke Worte: Noch nie, so ein gewisser Steffen Heitmann in einem offenen Brief, habe er sich in seinem Land so »fremd gefühlt« wie jetzt, »nicht einmal in der DDR«. Schuld daran: Angela Merkel. Sie hole »täglich Tausende Ausländer, überwiegend junge Männer islamischer Religion« ins Land, zum »Schaden für das deutsche Volk«. Dabei habe sie geschworen, solchen abzuwenden. Und so weiter. Daher müsse er nun endgültig die CDU verlassen!

Die Tirade ist erwähnenswert, weil Heitmann einmal Bundespräsident werden sollte. So einst zumindest Kohls Idee: der 1944 geborene Dresdner, NVA-Verweigerer, Kirchenmann und Antikommunist,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 314 Wörter (2104 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.