Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abgehalftert

Personalie: Steffen Heitmann, Ex-Minister in Sachsen, verlässt die CDU

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Starke Worte: Noch nie, so ein gewisser Steffen Heitmann in einem offenen Brief, habe er sich in seinem Land so »fremd gefühlt« wie jetzt, »nicht einmal in der DDR«. Schuld daran: Angela Merkel. Sie hole »täglich Tausende Ausländer, überwiegend junge Männer islamischer Religion« ins Land, zum »Schaden für das deutsche Volk«. Dabei habe sie geschworen, solchen abzuwenden. Und so weiter. Daher müsse er nun endgültig die CDU verlassen!

Die Tirade ist erwähnenswert, weil Heitmann einmal Bundespräsident werden sollte. So einst zumindest Kohls Idee: der 1944 geborene Dresdner, NVA-Verweigerer, Kirchenmann und Antikommunist,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.