Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Doch noch Hoffnung für das Kino »Toni«?

Traditions-Lichtspielhaus in Weißensee steht zum Verkauf / Eigentümer Verhoeven: Bedingung ist Spielbetrieb und keine Kinokette

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dem mehrfach ausgezeichneten Kino »Toni« in Weißensee stehen unsichere Zeiten bevor. Denn ohne die jetzige Betreiberin Manuela Miethe will der in Berlin geborene und in München lebende Regisseur Michael Verhoeven - Eigentümer der Immobilie am Antonplatz - das »Toni« nicht weiterführen. Miethe leitet das Haus seit 1985. »Sie hat es durch die Saure-Gurken-Zeit geführt, als die Besucherzahlen dramatisch einbrachen. Ich kenne niemand mit ihrer Erfahrung, bei dem ich mir vorstellen kann, den Betrieb weiter zu führen«, gesteht Verhoeven. Wenn Miethe in zwei Jahren in Rente geht, ist auch für den 77-jährigen Regisseur Schluss. Seine Söhne wollen das »Toni« nicht weiterführen. Die Immobilie steht zum Verkauf. Das Kino mit zwei Sälen soll aber erhalten bleiben.

Mit dieser klaren Ansage zerstreut Michael Verhoeven Befürchtungen, das traditionsreiche Haus könnte einem Appartementhaus-Komplex weichen. Sind diese Sorgen tatsächlich unbegründet, könn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.