Werbung

Talibanführer Mansur soll am Leben sein

Angebliche Audiobotschaft des Totgesagten verbreitet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Die Verwirrung um den angeblichen Tod von Talibanchef Mullah Achtar Mansur hält an. Die afghanischen Taliban verbreiteten am Wochenende eine Audiobotschaft, auf der angeblich die Stimme Mansurs zu hören ist - zum Beweis, dass der von Kabul Totgesagte noch lebt. »Gerüchte, wonach ich in Kutschlak verletzt oder getötet wurde, entsprechen nicht der Wahrheit«, sagt die Stimme. Hochrangige Taliban-Vertreter zweifeln die Echtheit der Botschaft allerdings an.

»Ich habe diese Botschaft aufgenommen, um alle wissen zu lassen, dass ich lebe«, sagt die mutmaßliche Stimme Mansurs in der 16-minütigen Aufnahme, die am Samstag an verschiedene Medien verschickt wurde. Die Berichte über das Taliban-Treffen in Pakistan, bei der es zu einer Schießerei gekommen sein soll, werden darin als »Propaganda des Feines« bezeichnet.

Ob in der Audiobotschaft tatsächlich die Stimme Mansurs zu hören ist, konnte von unabhängiger Seite nicht bestätigt werden. Der afghanische Regierungssprecher Sultan Faisi wollte zunächst keine Einschätzung zur Authentizität der Aufnahme abgeben. Kabul werde die Botschaft analysieren, sagte er. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!