Werbung

Öl-Sozialismus schwächelt

Martin Ling über die Wahlen in Venezuela

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Venezuelas Demokratie lebt: An die Wahlbeteiligung von 74,25 Prozent bei Parlamentswahlen reichen nur wenige der sich als Leuchttürme der Demokratie verstehenden westlichen Länder ran. In Venezuela gibt es schließlich zwischen zwei grundsätzlichen Politikansätzen zu wählen: die chavistische Position, die Bedürfnisse der Unterprivilegierten in den Mittelpunkt zu stellen versus die Position der Opposition, die alles einer florierenden Wirtschaft unterzuordnen willig ist.
Dass die Demokratie in Venezuela lebt, zeigt auch die Reaktion des Präsidenten Nicolás Maduro: »Unser Sieg ist der Frieden, ist die Demokratie ... Dazu gehören auch Niederlagen wie heute.«
Die Wahlen sind aber auch ein deutliches Signal: Erstmals seit Regierungsübernahme 1999 haben die regierenden Sozialisten ihre Mehrheit im Parlament verloren. Venezuelas »Öl-Sozialismus« hat massiv an Zuspruch verloren, vor allem bei den »Ninis«, die weder Regierung noch Opposition grundsätzlich anhängen. Sie sind der Krise des Konsumismus leid, dem die Regierung wegen des Ölpreisverfalls bisher keinen Einhalt zu bieten vermochte.

Maduro steht vor einer schwierigen Aufgabe: Um Venezuela auf ein tragfähiges Fundament zu stellen, muss er einen Strukturwandel einleiten und mit der Beschneidung der Pfründen der bolivarischen Bourgeoisie anfangen. Regenerieren kann sich der Sozialismus nur über die chavistische Basis und die Rückbesinnung auf die ersten Jahre als Werte noch über Dollarzugang obsiegten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!