Werbung

Kompetenz und Karaoke

Was das Recht auf Bildung für Tran Duong gebracht hat

  • Von Susanne Wienke, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Fähigkeit, Karaoke-Texte mitsingen zu können, gehört vielleicht nicht zu den ersten Erfolgen eines Alphabetisierungskurses, an die Projektmanager denken. Doch für den 44-jährigen Fischer Tran Duong aus dem Dorf Ngu Minh Thanh in Zentralvietnam ist das durchaus bemerkenswert: »Dank des Alphabetisierungskurses kann ich jetzt lesen und Dokumente unterschreiben. Und ich kann Karaoke mitsingen«, erzählt er, während er in seinem Haus sein Fischernetz repariert. »Ich fühle mich selbstbewusster und kann bei Dorffesten mehr mitmachen. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt weiter lernen und auch mitentscheiden kann.«

Alphabetisierung ist wichtig für die Entwicklung. Wer lesen kann, hat mehr Zugang zu Nachrichten und versteht öffentliche Bekanntmachungen, sei es die Ankündigung von Infrastrukturprojekten oder Informationen über Krankenversicherungen. Und er kann auf Dorfversammlungen mitdiskutieren und sich an Entscheidungsprozessen beteiligen.

Vor allem ermöglicht es mehr Lösungsansätze im Umgang mit den Folgen des Klimawandels, beispielsweise durch die Nutzung von Kommunikationsmitteln zur Frühwarnung von Taifunen. Und Taifune haben die Menschen an der Tam-Giang-Lagune oft genug erlebt. Die Folgen des Klimawandels in Form von Taifunen, Überschwemmungen oder langen Trockenzeiten bedrohen schon seit Jahren die Lebens- und Ernährungsgrundlage der Menschen an der vietnamesischen Küste. Dazu kommen die Überfischung des Südchinesischen Meeres und die Verschmutzung des Küstenstreifens mit Plastikmüll und Reinigungsmitteln.

Die Menschen in Ngu Minh Thanh leben von der Lagune - und vor 20 Jahren, als es das kleine Dorf an der Küste noch nicht gab, haben sie auch in der Lagune gelebt. Auf kleinen Hausbooten, die sie auch für die Fischerei nutzten, lebten, kochten und schliefen sie mit ihren Familien. Kein Kind von diesen Fischerfamilien ging damals zur Schule. Erst mit einem Regierungsprogramm erhielten sie Wohnhäuser und wurden sesshaft. Von den Menschen bis 60 Jahre können heute in Ngu Minh Thanh 20 Prozent nicht lesen und schreiben.

In dem Projekt zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels für die Gemeinden an der Tam-Giang-Lagune fördert SODI auch Alphabetisierungskurse - damit Menschen wie Tran Duong sich an Schulungen zu Ressourcenschutz beteiligen können und nicht von lebenswichtigen Informationen ausgeschlossen sind. Und Karaoke singen können.

Unsere Autorin ist Programm- Managerin Asien bei SODI.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken