Kassen wollen Preisdiktat nicht schlucken

Barmer GEK führt Kostenanstieg bei Arzneimitteln auf einige Blockbuster zurück und schlägt faire Prüfung vor

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Arzneimittelkosten sind seit jeher ein Problem für die gesetzlichen Krankenkassen. Im vergangenen Jahr stiegen sie von 30 auf 33 Milliarden Euro, das ist ein Plus von neun Prozent. Weder in Krankenhäusern, noch bei niedergelassenen Ärzten oder in irgendeinem anderen Leistungsbereich gibt es solche Steigerungen. Kaum begrenzen die Arzneimittelgesetze allzu dreiste Forderungen der Hersteller - etwa durch Rabattverhandlungen oder die Überprüfung des Zusatznutzens, den so ein neues, teures Medikament gegenüber herkömmlichen Mitteln hat, - finden die Konzerne neue Wege, ihre Einnahmen zu vergrößern.

Hohe Preise zu verlangen, sei zunächst lauter, sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer-GEK, Christoph Straub, am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des Arzneimittelberichtes, aber »wir können nicht jeden Preis unbesehen bezahlen«. Man müsse überprüfen können, ob der Preis des betreffenden Mittels den Nutzen für den Patienten abbilde, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.