Werbung

Allert weg, Czaja noch da

Warum der Berliner Lageso-Skandal nicht nur ein Verwaltungsproblem ist und Geflüchtete wie Berliner Neuwahlen verdient hätten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Lageso-Chef Franz Allert ist zurückgetreten worden – wird nun alles gut für die Geflüchteten in Berlin? Nein, sagt nd-Chefredakteur Tom Strohschneider im Donnerstagskommentar von Radio Eins. Wir haben gelernt: Der Rücktritt eines Verwaltungschefs, der seine Behörde nicht im Griff hat, dauert in der rot-schwarzen Hauptstadt noch länger als die Bearbeitung eines Erstantrags von Asylsuchenden. Korruptionsvorwürfe, menschenunwürdige Bedingungen der Geflüchteten, Chaos – all das sorgt seit Monaten für Empörung.

Doch die frierenden Menschen vor dem Lageso sind kein Verwaltungsproblem, sondern das grässlichste Symptom für eine Koalition, deren Gemeinsamkeiten aufgebraucht sind und die sich gegenseitig blockiert. Was nun? Eine Entlassung von Sozialsenator Mario Czaja wäre angemessen, aber auch keine nachhaltige Lösung.

Die politischen Voraussetzungen, unter denen die Große Koalition 2011 zustande kam, sind längst von neuen Herausforderungen hinweggefegt worden. Die Berliner sollten jetzt entscheiden dürfen, ob sie die Lageso-Skandal-Koalition wollen - oder einen Neuanfang. Es ist Zeit für Neuwahlen – und ja: Rot-Rot-Grün wäre eine Alternative. Dazu müsste die SPD einmal über ihren Schatten springen. Und die Opposition aus Linkspartei und Grünen könnte dann einmal beweisen, dass sie es wirklich besser könnte. nd

Das komplette Gespräch zum Nachhören >>

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen