Werbung

Bezirk kauft Wrangelstraße 66

Friedrichshain-Kreuzberg: Lösung für modernisierungsbedrohte Mieter / Senat und noch zu gründende Stiftung sollen Finanzierung sichern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das war buchstäblich Rettung in letzter Minute. Am Mittwochabend stimmten die Mitglieder des Friedrichshain-Kreuzberger Stadtentwicklungsausschusses geschlossen dafür, dass der Bezirk sein Vorkaufsrecht für das Haus Wrangelstraße 66 ausüben wird. Am Donnerstagabend stand auch die Finanzierung. Neben dem Bezirks-Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne) waren auch Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) sowie die örtliche Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe (SPD) an der Einigung beteiligt.

Der Senat und die noch zu gründende Stiftung werden die Finanzierung sichern, erklärte Kiziltepe. »Es ist das erste Mal, dass in Berlin so ein Vorkaufsrecht ausgeübt wird«, freut sich die Bundestagsabgeordnete. »Der ganze Protest hat schon bewirkt, dass sich in der Politik etwas bewegt«, sagt sie weiter.

Maßgeblich für die Lösung war der öffentliche Druck durch die Initiative »Bizim Kiez«, die sich inzwischen für Probleme durch Verdrängung und Renditewahn im ganzen Kiez kümmert. Die Riva Residential 1 S.A. mit Sitz in Luxemburg beabsichtigt das Haus zu kaufen und nach einer Sanierung in Eigentumswohnungen umzuwandeln. Es gab schon eine Einigung mit der landeseignen Wohnungsbaugesellschaft Gewobag, die allerdings zunächst scheiterte. »Es gibt noch einige rechtliche Fragen zu klären, aber vom Willen und vom Geld her ist alles in trockenen Tüchern«, sagt Kiziltepe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen