Werbung

Behörden weichen einem Flüchtlingsheim

Wünsdorf. Die geplante Außenstelle der Eisenhüttenstädter Erstaufnahme für Flüchtlinge in Wünsdorf (Teltow-Fläming) macht den Umzug von fünf Einrichtungen nötig. Sowohl der Landesbetrieb Straßenwesen, die Brandenburgische Boden Gesellschaft für Grundstücksverwaltung und -verwertung mbH, der Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB), das Grundbuchamt des Amtsgerichts Zossen als auch der Staatliche Munitionsbergungsdienst müssen ihre angestammten Räume verlassen. Der Landesbetrieb Straßenwesen hat den Umzug bereits abgeschlossen, wie aus einer Antwort von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln