Werbung

Volksanwältin

Personalie: Susana Barreiros, Schreckgespenst der venezolanischen Rechten

Die Revolutionäre des 21. Jahrhunderts verlassen ihren Arbeitsplatz sauber und ordentlich, wie es sich gehört.

So nutzte die Vereinte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) die ihr noch bis 5. Januar verbleibende Zeit an der Regierung, um die von der Opposition verhasste Richterin Susana Barreiros zur Anwältin des Volkes zu ernennen.

Barreiros steht mit ihren 34 Jahren bereits im internationalen Rampenlicht. Sie war es, die im September den Oppositionsführer Leopoldo López zu knapp 14 Jahren Gefängnis verurteilte. López war 2014 an den gewalttätigen Protesten gegen die Regierung Maduro beteiligt, bei denen über 40 Menschen ums Leben kamen. Barreiros verurteilte ihn wegen Aufstachelung zur Gewalt und Verschwörung und ordnete an, dass López in einem Militärgefängnis außerhalb von Caracas eingesperrt wird. Die UN nannten seine Inhaftierung willkürlich, was Barreiros zurückwies.

Schon vor der Verurteilung von López wurde die Richterin zum Schreckgespenst der jetzigen Opposition mit parlamentarischer Mehrheit. 2012 wurde sie an den Obersten Gerichtshof berufen und war dafür bekannt, hart gegen Korruption vorzugehen. Unter anderem verurteilte sie die Bankiers José Tovar Jiménez, Ramón Heraldo Paredes und Alejandro Tineo Salas zu 18 Jahren Haft. Sie sollen in der Bank für landwirtschaftliche Entwicklung öffentliche Gelder veruntreut haben.

Das Oppositionsbündnis MUD wirft Barreiros vor, Handlangerin der Regierung von Präsident Nicolás Maduro zu sein. Der rechte Politiker Antonio Rivero twitterte ein Foto, das Barreiros mit dem PSUV-Politiker Diosdado Cabello zeigt - mit dem Kommentar: »Es ist eine einzige Sauerei.«

Als Volksanwältin ist Barreiros die nächsten sieben Jahre dafür verantwortlich, allen Bürgern das Recht auf juristischen Beistand zu garantieren. Theoretisch. Der bereits aufschreiende MUD wird mit seiner künftigen Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament vermutlich einen Weg finden, sie wieder los zu werden - zumal er bereits ein Absetzungsreferendum gegen Maduro plant.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!