Wir brauchen einen Plan zum Kohleausstieg

Stefan Krug von Greenpeace über den Klimavertrag und die Folgen für Deutschland

Stefan Krug (geb. 1961) ist Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin. Er arbeitet schwerpunktmäßig zu Klima- und Verkehrspolitik sowie zu Querschnittsfragen der Umweltpolitik wie zum Beispiel Wachstum und Nachhaltigkeit. Mit ihm sprach in Paris Verena Kern.

Ist der neue Weltklimavertrag gelungen?

Der Vertrag ist ein historischer Schritt. Zum ersten Mal haben sich alle Staaten gemeinsam zum Klimaschutz verpflichtet. Diese Verpflichtungen sind unterschiedlich stark, je nachdem, ob es reiche, große oder arme, wenig entwickelte Länder sind. Aber alle sind im Boot. Das ist ein gewaltiger Fortschritt.

Strittig bis zum Schluss war die Frage der Finanzen. Was steht jetzt drin?

Der Vertrag bestätigt klar, dass vor allem die Industriestaaten in der Pflicht sind, die Entwicklungsländer bei ihren Klimaschutzbemühungen zu unterstützen und ihnen bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu helfen. Bestätigt wird auch, dass ab 2020 - wie vor sechs Jahren beim UN-Gipfel in Kopenhagen vereinbart - jährlich 100 Milliarden Dollar fließen sollen. 2025 soll dann ein neues Ziel für Finanzhilfen beschlossen werden. Allerdings konnten die Entwicklungsländer ihre Forderung nach regelmäßiger ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 674 Wörter (4599 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.