Werbung

87 Tote bei neuer Welle der Gewalt in Burundi

Bujumbura. Burundi ist am Wochenende von einer neuen Welle der Gewalt erschüttert worden. Mindestens 87 Menschen seien getötet worden, berichtete der französische Auslandssender RFI am Sonntag. Ihre Leichen wurden in den Straßen der Hauptstadt Bujumbura gefunden. Seit Monaten kommt es in dem ostafrikanischen Land zu Gewaltausbrüchen, bei denen Anhänger von Regierung und Opposition gefoltert und ermordet werden. Bei Rebellen-Angriffen auf mehrere Militär-Stützpunkte starben am Freitagmorgen mindestens elf Menschen. Es war einer der blutigsten Vorfälle seit dem Beginn der Unruhen im Frühjahr. Sicherheitskräfte stürmten und durchsuchten daraufhin am Samstag mehrere Häuser in Bujumbura. Bei der Operation wurden nach Aussage eines Armee-Sprechers 79 Menschen getötet und 45 festgenommen. Außerdem starben acht Soldaten und Polizisten. Die meisten Leichen wurden laut einem BBC-Bericht in einem Viertel gefunden, das als Hochburg der Opposition gilt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln